Kategorie-Archiv: Allgemein

Anglizismus des Jahres 2012: Publikumsabstimmung

Zwei Monate lang haben wir Ihre Nominierungen gesammelt,  vier Wochen lang haben wir sortiert und analysiert, und heute ist es so weit: Die Kandidaten für die Endrunde stehen. Die Jury macht sich jetzt an die schwierige Aufgabe, aus diesen Kandidaten die Shortlist und natürlich den Sieger des diesjährigen Wettbewerbs auszuwählen. Und auch Sie dürfen natürlich, wie im letzten Jahr, Ihren Favoriten wählen. Wenn Sie noch nicht sicher sind, lesen Sie sich in aller Ruhe noch einmal die Analysen der Jury durch, die hier verlinkt sind. Die Abstimmung endet am 1. März 2013 um Mitternacht!

[Nachtrag: Weil es in der Abstimmungsphase oft missverstanden wird: Hier geht es nicht um „nervige“ oder „überflüssige“ Anglizismen — langweiliges Lehnwortbashing überlassen wir den Kulturpessimisten und Sprachnörglern. Hier geht es darum, welches englische Lehnwort im Jahr 2012 besonders interessant, wichtig und/oder bereichernd war.]

[Hinweis: Die Abstimmung ist beendet, aber dies ist noch kein offizielles Ergebnis, da wir zunächst noch die Logdateien der Umfrage genau überprüfen werden.]

[poll id=“3″]

Anglizismus des Jahres 2012: Endrunde

Die Jury hat Ihre Vorauswahl beendet und gibt hiermit die Nominierungen bekannt, die es in die Endrunde des diesjährigen Anglizismus des Jahres geschafft haben:

  1. Blackfacing
  2. Cloud
  3. crowdfunden/Crowdfunding
  4. Cypherpunk
  5. epic/episch
  6. Fracking
  7. gendern
  8. Hashtag
  9. Hipster
  10. liken
  11. Liquid Democracy
  12. Nerd
  13. Paid Content
  14. Paywall
  15. posten
  16. Second Screen
  17. sharen
  18. Smartphone
  19. Tablet

Die Jurymitglierder werden diese Wörter in den nächsten Wochen auf ihre Tauglichkeit abklopfen. Den Anfang macht heute Anatol Stefanowitsch im SPRACHLOG mit dem Wort Fracking.

Nominierungen 2012: Erste Zwischenmeldung

Die Nominierungsphase für den Anglizismus des Jahres 2012 ist spektakulär angelaufen: In nur sieben Tagen sind bereits 41 Nominierungen eingegangen, und zwar:

Punkgebet, Hipster, Arabellion, Fracking, Candystorm, Refugee, Smartphone, QR-Code, Snippet, Scripted Reality, Slackliner, Nerd, Cypherpunk, Facekini, Eventisierung, eventisieren, eventisierbar, Todo-Liste, liken, Cloud, Rage, Rant, Second Screen, bootstrappen, Blockupy, Hangout, Tablet, Community, Kickstarter, Triggerwarnung, Paywall, Paid Content, Hashtag, crowdfunden, cornern, Slacktivismus, Givebox, Bail-Out, Blackfacing, Likeability, und Facility.

Zum Vergleich: im Vorjahr kamen in vier Wochen 46 Nominierungen zusammen, und im ersten Jahr des Wettbewerbs, 2010, wurden während der gesamten Nominierungsphase nur 38 Wortkandidaten vorgeschlagen!

Das liegt übrigens nicht, um kulturpessimistischen Befürchtungen vorzubeugen, an einem Anstieg von Entlehnungen, sondern an der aktiveren Mitarbeit der Nominierenden!

Wir sind gespannt auf die nächste Woche und die nächsten vierzig Nominierungen, die Sie nach wie vor hier abgeben können.

Wahl zum Anglizismus des Jahres eröffnet

Schon das Jugendwort des Jahres war ja 2012 — wie auch im letzten Jahr — ein Anglizismus, aber die Wahl zum offiziellen Anglizismus des Jahres 2012 beginnt erst heute. Bereits zum dritten Mal können Sie gemeinsam mit einer fachkundigen Jury aus bloggenden Sprachwissenschaftler/innen dasjenige englische Lehnwort suchen, das die größte Bereicherung des deutschen Wortschatzes im Jahr 2012 darstellt. Weiterlesen

Publikumsabstimmung zum Anglizismus 2011

Zwei Monate lang haben wir Ihre Nominierungen gesammelt,  vier Wochen lang haben wir sortiert und analysiert, und heute ist es so weit: Die Kandidaten für die Endrunde stehen. Die Jury macht sich jetzt an die schwierige Aufgabe, aus diesen Kandidaten die Shortlist und natürlich den Sieger des diesjährigen Wettbewerbs auszuwählen. Und auch Sie dürfen natürlich, wie im letzten Jahr, Ihren Favoriten wählen. Wenn Sie noch nicht sicher sind, lesen Sie sich in aller Ruhe noch einmal die Analysen der Jury durch, die Sie hier im Blog finden. Die Abstimmung endet am 11. Februar 2012 um Mitternacht!

[poll id=“2″]

Anglizismus 2011: Nominierungsphase eröffnet!

Im Sprachlog habe ich gerade den Startschuss für die Nominierungsphase des „Anglizismus des Jahres 2011“ gegeben, und die Nominierungsseite ist auch freigeschaltet.

Wie auch im letzten Jahr steht mir eine hervorragende Jury bloggender Sprachwissenschaftler/innen zur Seite, deren Mitglieder ich in den nächsten Wochen hier einzeln und ausführlich vorstellen werde.

Wir freuen uns auf eine rege Beteiligung und viele spannende Diskussionen!

Anglizismus des Jahres 2010, Zwischenmeldung

Die Jury hat die Nominierungen streng begutachtet: Von den fast vierzig Vorschlägen haben es nur sechzehn in die zweite Runde geschaft: App, (Updates etc.) ausrollen, Balconing, Blurmany, Cablegate, Chermany, Cloud, clouden, durchfaven, entfrienden, leaken, leiken/liken, Scripted Reality, Shitstorm, Social Media, und Whistleblower. Weiterlesen

Anglizismus des Jahres 2010: Jury und Modalitäten

An dieser Stelle möchte ich die diesjährige Jury noch einmal genauer vorstellen und die Modalitäten der Wahl erklären. Wie man sieht, haben wir hervorragende Expert/innen für die Jury gewinnen können und ein transparentes Verfahren für die Wahl gefunden, sodass der Anglizismus des Jahres 2010 der Beginn einer langen und erfolgreichen Tradition werden dürfte. Weiterlesen

Wahlaufruf zum Anglizismus des Jahres 2010

Alle hassen englische Lehnwörter. Wir nicht. Wir geben jedem neuen Wort, egal, woher es stammt, zunächst einmal die Gelegenheit, seinen kommunikativen Nutzen unter Beweis zu stellen und vertrauen darauf, dass die Sprachgemeinschaft überflüssige Wörter schnell wieder aussortiert.

Um den mehr oder weniger aufschlussreichen Wahlen zum Wort und/oder Unwort des Jahres, mit denen uns verschiedene Sprachgesellschaften und -vereine uns zum Jahreswechsel beglückt haben oder dies noch tun werden, eine weitere hinzuzufügen, möchten wir den Beitrag, den die englische Sprache zur Entwicklung des Deutschen macht, angemessen würdigen.

Wir bitten deshalb um Nominierungen für den „Anglizismus des Jahres 2010“. Weiterlesen